skip to Main Content

Was sind Fleißbienchen?

Unsere Fleißbienchen sind Botschafter für fleißige und freundliche Taten, denn genau diese müssen dringend wieder belohnt werden!

Die Fleißbienchen begleiten Menschen in jeder Lebenssituation, egal ob Schule, Beruf oder Freizeit. Sie machen Mut, teilen Anerkennung und Wertschätzung, sie stehen für einen persönlichen Gruß oder fiebern bei wichtigen Prüfungen mit.

Bleib in Kontakt!

Über unseren Blog bleibst du immer auf dem Laufenden. Du findest die Fleißbienchen außerdem in den sozialen Netzwerken Facebook, Instagram oder Pinterest.

Schon gewusst?

Eine Biene müsste umgerechnet sechs Mal um die Welt fliegen, um 500 Gramm Honig zu produzieren. Damit gehört dieses kleine Lebewesen wohl zu den fleißigsten Zeitgenossen, die uns umgeben.

Fleißbienchen-Krippenspiel

Adventszeit ist Familienzeit. Und Plätzchenzeit. Und Kerzenzeit. Vermengt man diese drei Zutaten, sprudeln plötzlich Ideen. Und dann ist Adventszeit auch Bastelzeit.

Das folgende Krippenspiel entstand in solch einer Situation. Premiere des Theaterstücks: 24. Dezember 2012. Und das Publikum ist begeistert!

Aus der Autobiografie des renommierten Bienen-Professors Primus, 51. Drohne des ersten Stocks. Band 24, Kapitel: »Eine besondere Biene wird geboren«.

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot des Bienen-Kaisers Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da die Drohne Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jede Biene flog, dass sie sich schätzen ließe, ein jede in seinen Heimat-Bienenstock.

Da machte sich auf auch der Drohn Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibchen; die war schwanger.

Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie ihr Ei in eine Wabe legen sollte. Und sie gebar ihren ersten Drohn und wickelte ihn in Kresse und legte ihn zwischen Pollen; denn sie hatten sonst keinen Raum im Bienenstock.

Und es waren Hummeln in derselben Gegend auf dem Felde, die hüteten des Nachts ihre Glühwürmchen-Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen Bienenvölkern widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Bienenbaby in Kresse gewickelt und zwischen Pollen liegen.

Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Bienen seines Wohlgefallens.

Und als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hummeln untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.

Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Bienenbaby zwischen den Pollen liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, das zu ihnen von dieser Biene gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über das, was ihnen die Hummeln gesagt hatten.

Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hummeln kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top